Betreutes Wohnen auf dem Hofberg

Ein Aufenthalt in unserer entwicklungsorientierten Institution ist in Phasen gegliedert: Der Eintritt erfolgt - nach einer erfolgreich absolvierten Schnupperwoche - mit einer dreimonatigen Probezeit. Diese dient dem Einleben in die Gemeinschaft sowie dem Beziehungsaufbau zum Team und zur persönlicher Begleitperson. Während der Probezeit werden zudem grundsätzliche Absichten und Ziele für den Aufenthalt festgelegt sowie die externe psychiatrische und psychotherapeutische Begleitung sichergestellt.

Nach der definitiven Aufnahme steht die verbindliche Beteiligung am Gemeinschaftsleben im Vordergrund (inkl. wöchentliche WG-Sitzungen, Hausarbeiten und Kochen, Freizeitgestaltung). Das Hofberg Team begleitet die Bewohnerschaft nach soziotherapeutischen, sozialpädagogischen und psychiatrie­pflegerischen Grundsätzen.

Neben der Alltagsbewältigung werden mit der persönlichen Begleitperson halbjährlich individuelle Ziele definiert (z.B. punkto Beschäftigung, Umgang mit eigener Beeinträchtigung, Freizeit, Hygiene, Aussenkontakten, Finanzen) und deren Umsetzung begleitet und überwacht. Das persönliche Umfeld (Familie, Arbeitgeber etc.) beziehen wir genauso ein wie Therapeutinnen, Ärzte, Kliniken, Sozialämter und gesetzliche Vertreterinnen.

Unser Team unterstützt angestrebte Entwicklungen engagiert, wobei die Verantwortung soweit wie möglich bei den Bewohnerinnen und Bewohnern bleibt. Um eine optimale Betreuung zu gewährleisten, steht das Team täglich zur Verfügung; während der Nacht leistet stets jemand Bereitschaftsdienst (365 Tage / Jahr), sodass rund um die Uhr eine Ansprechperson zur Verfügung steht.

Mit der Zeit ist ein Übertritt von der unteren, stärker betreuten WG Hof in die obere, teilautonome WG Berg vorgesehen sowie ein Wechsel in die externe WG Stadt möglich.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - hier finden Sie einige Fotos aus dem Alltag auf dem Hofberg:

<    1/14  >